Donnerstag, 29. September 2016

[on tour] 5. Bloggerworkshop beim Arena-Verlag

Letzten Samstag war es endlich wieder soweit:
Der Arena-Verlag hat zum 5. Bloggerworkshop nach Würzburg eingeladen!
Nachdem ich bereits in den letzten beiden Jahren mitmischen durfte, war meine Vorfreude natürlich enorm! :-)

Ob sich der Bücherbär vor uns
verstecken wollte?
Gegen 11 Uhr trudelten die ersten Blogger ein. So nach und nach kam eine ganz stattliche Truppe zusammen. Dabei habe ich bekannte Gesichter ebenso entdeckt wie auch ein paar neue.
Irgendwie hat es sich ein bisschen angefühlt wie nach Hause kommen. :-)

Ganz besonders habe ich mich darüber gefreut, dass die Arena in diesem Jahr gleich zwei Autorinnen eingeladen hat: Kim Kestner kam extra aus Hamburg angereist. Sie hatte mit "Anima" einen klassischen Fantasy-Roman im Gepäck. Dem hat Angela Mohr zwei Titel entgegengestellt: "Ada" und "Zwei Tage, zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen", beides realistische Jugendromane, in die sie einen Teil ihrer eigenen Erfahrungen hineinpacken konnte.

Tagesmotto dieses Mal: "Unterhaltung vs. Literatur. Schließt sich das aus?". Daher durften wir Teilnehmer uns im Vorfeld über die Exemplare der drei Titel freuen, die wir zuvor lesen konnten, um anhand der konkreten Beispiele über dieses Thema diskutieren zu können.
Ein ganz dickes DANKESCHÖN an dieser Stelle an die Arena - ihr seid unschlagbar!

Nach der obligatorischen Vorstellungsrunde wurden auch schon große Papierbögen verteilt, auf denen wir Blogger uns austoben konnten: Zu jedem der drei Bücher durften wir unsere "Pros" und "Cons" eintragen, was wirklich zu einem spannenden Resultat geführt hat - so unterschiedlich sind die Geschmäcker, Wahrnehmungen und Vorlieben *lach*.

Neben der leckeren Salamipizza gab es
natürlich auch eine Veggi-Variante
Natürlich sollten wir nicht verhungern, so dass wir mittags mit leckerer Pizza verwöhnt wurden.

Anschließend wurden unsere beschrifteten
Papierbögen der Reihe nach besprochen, was für die beiden Ehrengäste sicher auch nicht ganz uninteressant gewesen ist. Eine tolle Gesprächsrunde!
Unsere Gedanken am Beispiel von "Ada"
Dabei durften wir auch erfahren, wie die beiden Autorinnen sich ihrem Schreibprozess stellen, worauf sie besonders achten usw. - was ich super spannend fand! Auch und gerade die unterschiedlichen Vorgehensweisen, die sich teilweise in den Büchern wiederspiegeln, fand ich interessant zu hören. Dabei merkte man deutlich: es gibt kein richtig oder falsch. Es ist irgendwie wie überall: beide haben ihr Steckenpferd und fahren jeweils sehr gut damit - weiter so, kann ich hierzu nur sagen! ;-)

Nach einer Kaffeepause - habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass wir kulinarisch echt verwöhnt wurden? *lach* - haben wir  über die Rolle des Covers und des Klappentextes debattiert, natürlich zunächst wieder exemplarisch an unseren
vorliegenden Büchern. Es wurden auch die unterschiedlichen Genres gesammelt, die uns so einfielen. Diesen haben wir dann Bücher zuordnen dürfen, die wir allein anhand der Covergestaltung und der Klappentexte herausfinden sollten, was teilweise gar nicht so einfach oder gar eindeutig war. Schnell wurde klar, dass es ganz viele Überschneidungen der Genres gibt und sich viele Titel gar nicht mehr unbedingt eindeutig zuordnen lassen. Das ist natürlich auch überhaupt nicht schlimm - im Gegenteil, ich persönlich sehe darin die Chance, mit einem Buch eine größere Leserzielgruppe anzusprechen.

Kim Kestner liest aus "Anima"
Wie ihr seht, jagte ein Highlight das andere und eines der schönsten bei den Bloggerworkshops sind - wenn es nach mir geht - die Lesungen! Auch hier war das der Fall:
Zunächst hat uns Kim Kestner eine Passage aus "Anima" herausgesucht und zum Besten gebracht - und das trotz ihrer fiesen Erkältung. Respekt und ein besonderes Dankeschön dafür!
Angela Mohr liest aus "Ada"
- ok, das mit dem Fotografieren übe ich noch
Angela Mohr hat sich für eine wunderbare Szene aus "Ada" entschieden, die die Stimmung des Buches sehr gut rübergebracht hat, wie ich finde! Auch an dich ein dickes Dankeschön!
An dieser Stelle wollte ich euch sehr gerne ein, zwei kleine Videos hochladen, aber leider hat die Qualität ziemlich gelitten, da ich mir eingebildet hatte, mich an die Stirnseite setzen zu müssen - eine tolle Sicht, aber leider für mein Handy dann doch etwas weit weg - wie ihr an den Fotos schon merkt - sorry hierfür!

Viel zu schnell kamen wir dann auch schon zur Abschlussrunde, in der wir unser Feedback geben durften.
Was soll ich sagen?
Natürlich waren wir uns einig über die wundervolle Organisation, bei der man Jahr um Jahr das Herzblut spürt! Ein dickes Lob an Daniela, die im Vorfeld vermutlich den größten Anteil daran hatte - und das Zepter der Moderation dieses Jahr aber ihren Azubinen überlassen hat - ihr habt einen tollen Job gemacht! :-)

Ich kann mich nur wiederholen:
DANKE an das ganze ARENA-Team für einen mal wieder sehr gelungenen Workshop!
Bis zum nächsten Jahr (hoffentlich) ;-)!

Sonntag, 18. September 2016

[Rezi] "Ausgerechnet wir" (Monika Peetz)

erschienen am 09.09.2016
im Hörbuch Hamburg Verlag
6 CDs, 489 min
ISBN: 9783957130624
hier geht's zum Verlag
Inhalt: 
Der 29jährige Unternehmensberater Tom beschließt, dass es an der Zeit ist, etwas an seinem Singledasein zu verändern und meldet sich bei einem Datingportal an. Dort wird im auch mit unglaublichen 94% Übereinstimmung seine Traumfrau präsentiert: Lisa. Für den Zahlennerd ein untrügliches Zeichen, dass sie die Richtige sein MUSS. Doch als bei ihrem ersten Date statt der hübschen Lisa nur ihre Mutter erscheint, ist er zunächst irritiert. Doch ist es nicht zu spät, denn man trifft sich immer 2x im Leben: auch wenn sie sich nun als Konkurrenten für ein Jobangebot gegenüberstehen…

Meine Eindrücke: 
Nachdem ich die Reihe um „Die Dienstagsfrauen“ schon sehr mochte, habe ich mich sehr auf „Ausgerechnet wir“ gefreut. Ein Liebesroman um einen Zahlennerd? Toll! Aus seiner Sicht erzählt? Super, denn so ist es mal etwas anderes und sticht aus der breiten Masse heraus!
Hörprobe? Angenehme Lesestimme. Passt.
Die story an sich gefällt mir auch recht gut. Tom ist ein etwas eigenwilliger Typ, der aber insgesamt doch sehr sympathisch rüberkommt. Dass er eher Pech bei den Frauen hat, möchte er ändern. Er arbeitet dazu sogar an seinem Karmakonto und versucht, anderen eine Freude zu machen. Dabei lässt er jedoch kein Fettnäpfchen aus. Eine nette Idee, doch teilweise leider dann doch etwas überzogen.
Lisa, seine vermeintliche Traumfrau, naja, ich bin mir nicht so sicher, ob Monika Peetz sie so unsympathisch darstellen wollte, wie sie letztlich auf mich gewirkt hat. Irgendwie hat die Geschichte dadurch stellenweise ein wenig an ihrer Glaubwürdigkeit eingebüßt und ich hätte Tom eine andere Frau an seiner Seite gewünscht. Aber das ist natürlich Geschmackssache.
Dennoch hat mir das Hörbuch insgesamt die Zeit versüßt, auch wenn ich nicht alles nachvollziehen konnte. Aber das muss man ja auch nicht. Im Vergleich zu den „Dienstagsfrauen“ empfinde ich die Vorstellung weniger gelungen, doch ist Tom ein netter Zeitvertreib.

Fazit:
Daher vergebe ich hier insgesamt 3,5 Schäfchen und spreche eine Hörempfehlung an diejenigen aus, die Spaß an Chicklit haben und das auch mal aus der Sicht eines Mannes lesen oder hören möchten.
Ein herzliches Dankeschön geht an vorablesen für das Rezensionsexemplar!

Dienstag, 6. September 2016

[Lesemarathon] ... #wklm2016

Wie auch im letzten Jahr veranstaltet die Wörterkatze auch diese Woche wieder einen Lesemarathon.
Dieser fing eigentlich gestern schon an, aber irgendwie habe ich den Startschuss versemmelt - daher steige ich einfach heute mit ein.
Wie ihr sehen könnt, läuft das Ganze von gestern bis einschließlich Sonntag.

Ob ich nun täglich kurze Updates geben werde oder es mal zwischenzeitlich einen neuen Beitrag geben wird, da bin ich noch nicht ganz sicher. Aber ihr werdet es ja hier sehen ;-).

Da ich das alles aber immer gerne vollständig habe, werde ich euch natürlich die bisherigen Fragen vorstellen und diese auch beantworten:

Tag 1 - Montag - Was habt ihr euch für diese Woche vorgenommen?
Ich halte den Ball mal eher flach ;-).
Aber auf jeden Fall möchte ich den "Märchenwald" von Martin Krist beenden und euch die Rezi natürlich nicht vorenthalten. Hier habe ich gestern auf S. 148/416 gestartet und am Abend schon einiges weggelesen. Der Thriller macht mir so richtig Spaß!
Außerdem möchte ich zwischendurch mal bei "Antonia rettet die Welt" weiterlesen, wenn ich mal etwas lustigeres brauche zur Abwechslung. Ein sehr amüsantes Kinder-/Jugendbuch. Aktueller Stand: 148/272.
Was schon länger auf meiner Leseliste sitzt, ist "Hochsensibel". Hier stecke ich fest auf S. 95/255 - obwohl es einen sehr interessanten Einblick in die Thematik gibt. Aber irgendwie fällt mir das Sachbuch gerade schwer.
Natürlich brauche ich auch wieder was für meine Ohren:
Zum einen habe ich begonnen mit "Provenzalische Verwicklung", dem ersten Teil der Reihe. Da habe ich am Sonntag CD 1 begonnen, auf der ich gestern weitergelauscht habe.
Sollte das nicht reichen, habe ich Natürlich auch hier für Nachschub gesorgt mit Rita Falks "Zwetschgen-Datschi-Komplott" - ich liebe diese Reihe und freue mich schon darauf, den Eberhofer wieder zu besuchen.
(Foto folgt, habe gerade nicht alle Bücher zur Hand)

Tag 2 - Dienstag - Wenn die Möglichkeit bestünde, in eurem aktuellen Buch als Protagonist einzutauchen, würdet ihr dies dann tun?
Ehrlich gesagt eindeutig; nein! Ich finde Martin Krists Thriller so unfassbar spannend, die Figuren darin so bedrohlich (also natürlich nur die bösen, aber trotzdem), dass ich hier tatsächlich lieber das Geschehen von außen verfolge.
Bei meinem letzten Buch hingegen wäre ich sofort mit eingestiegen, allein schon wegen der wunderbaren Location! Ich liebe Sizilien einfach... Wenn ihr mehr darüber wissen wollt: Klick mich!
Wobei mir gerade einfällt... Ich lausche mich ja auch gerade nach Frankreich... Auch wenn ich diesem Land bisher nicht so viel abgewinnen konnte, ich glaube, bei den Verwicklungen würde ich mich gerne als Protagonist mit reinschmuggeln ;-).

Tag 3 - Mittwoch - Habt ihr in eurer aktuellen Lektüre einen Lieblingscharakter? Wenn ja, warum?
Ja, in der Tat! Ich finde den Mordermittler Paul Kalkbrenner ganz toll! Er ist so authentisch, lässt sich trotz aller Widrigkeiten nicht unterkriegen und ist stolz auf seine Tochter. Gefällt mir!
Übrigens bin ich inzwischen auf S. 265 angekommen und freue mich sehr darauf, heute Abend weiterzulesen :-).



Sonntag, 4. September 2016

[Rezi] "The Girls" (Emma Cline)

erschienen am 01.08.2016
im HörbuchHamburg-Verlag
9 CDs
ISBN: 9783957130570
hier geht's zum Verlag
Inhalt:

Kalifornien 1969: Die 14jährige Evie Boyd steckt mitten in der Pubertät und hat nur einen Wunsch: Sie möchte gesehen werden. Doch weder ihre Mutter, noch ihre Freunde nehmen sie so wirklich wahr. Als sie dann den Girls begegnet, ist sie sofort Feuer und Flamme und verfällt ihnen innerhalb kürzester Zeit komplett. Sie geht mit ihnen auf die Ranch, unfähig zu realisieren, was dort vor sich geht…

Meine Eindrücke:

Um Emma Clines Erstling gibt es derzeit einen Hype wie um kaum ein anderes Buch.
Da ich von der Hörprobe recht angetan war und neugierig, wie die story verarbeitet würde, habe ich mich sehr gefreut, als ich eine Ausgabe davon gewonnen habe.
Suzanne von Borsody liest voller Gefühl und entführt den Zuhörer mit ihrer ganz speziellen Art in eine andere Zeit, an einen anderen Ort.
Was mir anfangs an ihrer Stimme gefallen hat, fing jedoch leider irgendwann an mich zu nerven, es wirkte teilweise zu gekünstelt irgendwie.
Schade drum.
Doch auch die Geschichte hat sich für meinen Geschmack viel zu sehr hingezogen, es gab unnötige Längen, die es mir schwer gemacht haben, bei der Sache zu bleiben. Dabei fand ich die Idee sehr reizvoll, in eine Geschichte abzutauchen, die von der Charles Mansons so deutlich inspiriert ist.
Die Umsetzung war aber leider viel zu langatmig und hätte an einigen Stellen durchaus kürzer sein dürfen.
Dass der Kern der Story eingebettet war im heute und von Evie erzählt wird, unterbrochen von kurzen Einschüben, hätte es retten können, aber irgendwie konnte mich das Hörbuch insgesamt leider nicht packen.

Fazit:

Wer es bis zum geht nicht mehr ausgeschmückt mag, der wird hier sicher seine Freude haben, mein Fall war es aber leider nicht. Da nutzt die eigentlich gute Idee leider auch nichts mehr.
Mein Dank geht an vorablesen für das Rezensionsexemplar, auch wenn es mich leider am Ende doch enttäuscht zurückgelassen hat.

Freitag, 2. September 2016

[Rezi] "Sizilianische Rache" (Ann Baiano)

erschienen am 15.08.2016
im Goldmann-Verlag
Klappenbroschur, 287 Seiten
14,99 EUR
ISBN: 9783442205134
hier geht's zum Verlag
Inhalt:

Journalist Luca Santangelo wird an einem heißen Sommermorgen von einem Anruf seines Sohnes Diego aus dem Schlaf gerissen: Dieser hat bei einem nächtlichen Ausflug auf die unbewohnte Insel Mozia nicht nur einen Raubzug durch das örtliche Museum mitbekommen, sondern zu allem Überfluss auch noch die Leiche von Giacomo entdeckt – ausgerechnet Giacomo, der Studienkollege seiner Freundin Giulia, auf den er so eifersüchtig war. Schnell wird er so zum Hauptverdächtigen. Sein Vater – von der Unschuld Diegos überzeugt – beginnt zu ermitteln und stößt auf einige Ungereimtheiten…

Meine Eindrücke:

„Sizilianische Rache“ ist nach „Sizilianisches Blut“ bereits der zweite Krimi aus den Federn von Ann Baiano. Für mich war es der erste – sicher aber nicht der letzte!
Nach einem für mich ein kleines bisschen holprigen Einstieg (ich brauchte einige Seiten, um in den Schreibstil hineinzukommen), hat mich das Buch absolut gefesselt:
Ann Baiano, die selbst vier Jahre in Palermo lebte, versteht es, den Leser auf eine Reise zu entführen und „ganz nebenbei“ allerlei historische Details und eine ordentliche Portion Lokalkolorit zu verpacken. Diesen gab es nicht nur in der Beschreibung der Gegend, sondern auch bei den Spezialitäten, die erwähnt wurden.
Selten schafft es ein Autor, mich beim Lesen nach weiteren Informationen über die angesprochenen Thematiken suchen zu lassen. Neben mir bereits bekannten Informationen gab es viel Neues zu entdecken, was ich so bei einem Krimi nicht erwartet hatte und mich positiv überrascht hat. Man merkt, Baiano ist mit Herzblut dabei!
Auch die Figuren sind sehr gelungen:
Luca, der eigentlich Journalist ist und mit der Ermittlungsarbeit nicht wirklich was zu tun hat, ist ein für mich typischer Sizilianer. Ein wenig aufbrausend, aber sehr sympathisch. Vor allem aber kämpft er für seinen Sohn, auch als dessen Lage aussichtslos erscheint.
Seine (Ex-)Frau Francesca spiegelt für mich das Bild der „leicht“ hysterischen Mamma wieder, die kopflos sinnbefreite Entscheidungen trifft und sich dabei auch noch überlegen fühlt – nicht gerade eine Sympathieträgerin, doch ist ihr Verhalten durchaus nachvollziehbar.
Diese beiden sollten als Beispiel ausreichen, denn auch die anderen Charaktere sind dermaßen authentisch, wie man es nicht oft erlebt.
Dass hier auch gerne mal in typisch italienischer Art geschimpft wird, gefällt mir besonders gut. Für meinen Geschmack dürfte es gerne noch mehr in der schönen Sprache geben.
Besonders fällt beim Lesen die Komplexität auf, in der das Buch aufgebaut ist: Neben dem Raub und der Leiche gibt es immer wieder Rückblenden, deren zeitliche Abstände immer näher in die Gegenwart rücken und die Hintergründe erzählen. Dabei geht es aber nicht nur um das Offensichtliche, sondern auch andere Ereignisse werden thematisiert, ohne fehlplatziert zu wirken.
Doch nicht nur Ann Baiano hat ganze Arbeit geleistet, sondern auch der Goldmann-Verlag:
Schon das düstere Cover, auf dem eine alte Salzmühle in der Nähe von Trapani gezeigt wird, ließ mich neugierig zum Buch greifen. Der Klappbroschur ist außergewöhnlich durchdacht gestaltet und liefert neben einer kleinen Karte weitere Informationen zur Autorin und dem Buch. Auch das sizilianische Wappen, die Trinakia – drei Beine, die um ein Frauengesicht strahlen – ist darin zu finden. Ein netter Hinweis auf die historischen Hintergründe, die hier behandelt werden.

Fazit:

All das macht die „Sizilianische Rache“ zu einem echten Leseerlebnis, das man nicht missen sollte – insbesondere nicht als Italien- oder Sizilienfan!

Mich hat das Buch so sehr gefesselt, dass ich mir direkt den ersten Teil besorgen werde, um die Wartezeit bis zum dritten Band zu überbrücken.
Ein ganz besonderes Dankeschön an Ann Baiano, die die Leserunde bei lovelybooks so toll betreut und natürlich an den Goldmann-Verlag für die Bereitstellung der Leseexemplare!