Mittwoch, 12. August 2015

[Rezension] "Kein Espresso für Commissario Luciani" (Claudio Paglieri)

erschienen am 01.10.2008
Verlag: Hoffmann und Campe
3 CDs (gekürzte Lesung)
ISBN: 9783455306002
hier zu kaufen
Inhalt:

Als Spieler und Zuschauer zu Beginn der zweiten Halbzeit vergeblich auf Schiedsrichter Ferretti warten, wird er in seiner Kabine gefunden – leblos von der Decke baumelnd. Was zunächst wie ein tragischer Selbstmord aussieht, weckt die Neugierde des Commissario Luciani. Dieser wittert einen Mord und beginnt in einem Sumpf aus Korruption zu ermitteln.

Meine Eindrücke:

Da ich ein Herz für Italien und seine Ermittler habe, freute ich mich ganz besonders auf dieses Hörbuch, das den Auftakt einer Reihe um Commissario Luciani bildet.
Hier liegt mir eine gekürzte Lesung von Peter Davor vor. Auf 3 CDs soll der Hörer überzeugt werden von der Geschichte, dem mir neuen Ermittler und seinem Umfeld.

Nun, leider wurde ich ein wenig enttäuscht.
Luciani erscheint mir persönlich irgendwie blass, die story trotz guter Ansätze nicht ganz ausgereift und sehr vorurteilsbehaftet.
Schnell waren die 3 CDs rum und ich blieb etwas ratlos zurück, frei nach dem Motto: „Wie, das war’s schon?“
Dabei kam bei mir nicht die Spannung auf, die eines Krimis würdig wäre.
Zwar wurde ich insgesamt ganz nett unterhalten, mehr aber leider auch nicht.
Es plätscherte so ein wenig vor sich hin, teilweise gab es pseudo-spannende Momente, die mich aber nicht überzeugen konnten.

Fazit:

Möglicherweise gibt die Reihe gelesen und damit ungekürzt mehr her, ich werde es austesten.
Aber als gekürztes Hörbuch ist es eine nette Hintergrundberieselung, zu mehr reicht es bei mir leider nicht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen