Freitag, 10. Juli 2015

[Real life] - Schreck in der Pause

Ich muss sagen, mir hat es heute die Sprache verschlagen.
Da sitze ich nichts ahnend auf der Arbeit, als eine ziemlich aufgeregte Kollegin zum Spätdienst anrückt. Ja, manchmal gibt es in unserem Hühnerhaufen die eine oder andere Aufregung, daher dachte ich mir nichts weiter dabei.
Nachdem ich heute eine lange Pause hatte, überlegte ich noch, schnell tanken zu fahren, habe es dann aus Bequemlichkeit gelassen und bin heim gefahren.
Zum Glück.
Vermutlich hätte ich ganz schön blöd geschaut bei dem Polizei- und Fernsehteam-Aufgebot.

Von zu Hause aus rief ich meine Eltern zurück, die mich angerufen hatten.
Und was soll ich sagen: ich war schockiert....
Wie, eine Festnahme bei uns im Kaff? Nach einer Schießerei im Nachbarlandkreis?
In Bad Windsheim doch nicht....
Doch als ich im Hintergrund den Fernseher meiner Eltern röhren hörte, begriff ich, dass es wahr war!

Nun, ich habe meine Flimmerkiste eingeschalten und mir wurde mulmig...
Da hat es doch wirklich Vorteile, auf der Arbeit zu sitzen.

Während des zweiten Teils der heutigen Schicht habe ich nicht wirklich Zeit gehabt, über das Geschehen nachzudenken, doch geht es mir nun nicht mehr aus dem Kopf.
Ja, natürlich, mir ist nichts passiert und zum Glück auch sonst niemandem, den ich kenne.
Dennoch ist es ein echt komisches Gefühl zu wissen, dass an "unserer" Tankstelle der Wahnsinn zu Ende ging.

Was geht nur im Kopf solcher Menschen vor?
Wie kommt man dazu, einfach so andere abzuknallen?

Ich meine, klar, das passiert immer und überall, aber ich muss zugeben, es berührt mich doch ungleich mehr, wenn es direkt um die Ecke passiert *schauder*.

Der Gedanke, dass so ein Mensch durch unsere Nachbarschaft fährt, durch die Straßen, die auch ich nehme, ich muss gestehen, wirklich unheimlich...

Grübelnde Grüße!

PS: Für diejenigen, die es nicht mitbekommen haben, eine kleine Info dazu:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen