Freitag, 12. Juni 2015

Rezension zu "30 Tage nach Tim" (Berit Walch)

erschienen am 08.04.2015
Verlag: Forever Ullstein
Ebook: 3,99 EUR
240 Seiten
Inhalt:

Tim ist weg. Er hat Milla einfach verlassen. Nur weil sie ihm von ihrem dringlichen Kinderwunsch berichtet hat. Und nun? Ihre Freundin spielt Seelentröster und schleppt sie mit in eine Bar, Milla braucht Ablenkung. Die bekommt sie auch – in Form von Ron, dem Barkeeper. Doch auch nach dem One-Night-Stand geht es turbulent weiter, mit Jürgen, Tims Chef, der noch dazu verheiratet ist…

Meine Eindrücke:

Die Autorin Berit Walch legt hier auf 277 Seiten ihr Debüt vor.
Gelungen ist die Kapitelaufteilung, in der sich der Titel wiederfindet: Die Leserin darf Milla in den 30 Tagen nach Tim – der Titel verrät es ja schon ;-) – begleiten.
Dabei versteht es Berit Walch grandios mit Worten umzugehen, bringt mich zum Schmunzeln, zum Lachen, teilweise zum Nachdenken. Ich mag es, wenn man beim Lesen merkt, wie durchdacht die einzelnen Formulierungen sind – Daumen hoch!
Vermutlich werden sich die Meisten in der einen oder anderen Szene wiederfinden und genau das gefällt mir an diesem Roman so gut: er ist – größtenteils zumindest – direkt aus dem Leben gegriffen, jede von uns könnte eine Milla sein *lach*. Es macht richtig Spaß, sie bei ihren Irrungen und Wirrungen nach der unerwarteten Trennung zu begleiten :-).
Anhand kleiner Details merkt man, die Autorin ist mittendrin, statt nur dabei, da werden Fernsehsendungen erwähnt oder ähnliches, finde ich super!
Die Grundidee der Story gefällt mir sehr gut, die Umsetzung größtenteils auch.
Was mich leider weniger überzeugt hat, war die Passage in Thailand. Die war irgendwie „drüber“ und hat nach meinem Gefühl nicht so wirklich in den Gesamtkontext dazu gepasst.
Das Cover in hellbau und rosa gehalten, mit den typischen Frauenutensilien, von der Handtasche bis zum BH, zielt schon direkt auf die richtige Lesergruppe ab: die Frauen.

Fazit:

Insgesamt konnte sie mich – trotz kleiner Schwächen – absolut überzeugen, so dass ich die Augen offenhalten werde auf der Suche nach Nachschub ;-).
Wem ich den Roman ans Herz legen kann?
Jeder kürzlich Verlassenen, die schmunzeln möchte trotz der Weltuntergangsstimmung ;-)
Aber auch sonst Freundinnen der leichten Lektüre, die sich beim Lesen gerne amüsieren!


Mein Dankeschön geht an Berit Walch, die mir die Möglichkeit gab, in ihr Debüt zu schnuppern, es zu lesen und zu rezensieren!
Ich hatte eine vergnügliche Zeit damit ;-)

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    ich finde den Titel total interessant und musste gleich mal gucken worum es geht. :D
    Eigentlich bin ich nicht so für lustige leichte Liebesromane zu haben, weil ich mich beim Lesen immer nicht so amüsieren kann irgendwie, aber das klingt trotzdem ganz nett! :D
    Kleiner Tipp von mir: stell das Cover nochmal ohne die riesige Aufschrift "Leseexemplar" rein. Das kommt nicht so gut.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta,

      das ist ein Screenshot - ich habe immer Hemmungen, die Cover von den Verlagsseiten zu ziehen.
      Aber schön aussehen ist anders, da hast du natürlich Recht.
      Ich glaube, ich ändere es doch noch.
      Danke für den Hinweis.

      Übrigens kann ich das Buch als seichte, lustige Zwischendurch-Lektüre durchaus empfehlen ;-)

      Liebe Grüße,
      Agnes

      Löschen