Dienstag, 19. Mai 2015

Rezension zu "Goldener Schuss" (Stefan Schweizer)

Inhalt:.
erschienen am 04.02.2015
Gmeiner Verlag
Taschenbuch: 312 Seiten
11,99 EUR
ISBN: 9783839216880


Privatermittler Enzo Denz wird vom türkischen Geschäftsmann Mehmet Gül beauftragt, dessen Tochter zu finden. Diese wird vom Vater vermisst, er ist verzweifelt. Schnell kommt Enzo auf die Spur der jungen Frau, die ins Drogen- und Prostitutionsmilieu geraten ist. Als sie sich auf ein Treffen mit ihm einlässt, findet er sie jedoch tot vor – Enzo glaubt von Anfang an nicht an den „Goldenen Schuss“ und beginnt, auf eigene Faust die Hintergründe zu hinterfragen.
Doch mehr und mehr Fragen tun sich auf: Warum will Vater Mehmet nicht, dass die wahren Hintergründe durchleuchtet werden? Was hat der Abgeordnete Schwarz damit zu tun? Und was hat das alles mit den ominösen Bikern zu tun, die Denz nun bedrohen?


Meine Eindrücke:

Schon auf den ersten Seiten wird dem Leser klar: Das ist kein „normaler“ Krimi, viel zu durchdacht sind die Fakten, ist die Satzstruktur, die Wortwahl.
Der Autor Stefan Schweizer versteht es perfekt, neue Stilmittel einzusetzen, den Leser zu fesseln, aber auch auf die Probe zu stellen. Er scheint hier mehr vom Leser zu erwarten als „nur“ das Herunterlesen des Textes. Mitdenken ist gefragt, das gefällt mir!
Nicht nur durch sprachliche Finesse glänzt dieser Krimi, sondern auch durch für mich neue stilistische Mittel wie die Einbindung von MultipleChoise-Situationen (super!), Flashback (hier lernt man Enzo von einer anderen Seite kennen – super Idee, jedoch waren die nicht mein Favorit), oder auch der Tatsache, dass der Ermittler seinem Leser verdeutlicht, seine Rolle zu kennen ("Nur Gott ist allwissend, ein Ich-Erzähler hingegen muss sich manchmal auf Mutmaßungen stützen" (S. 16))
Grandios ist auch die Wahl der Vergleiche und Bilder, mit denen Schweizer zu jeder Zeit des Geschehens spielt. Man denke allein an die Namensgebung: So heißt beispielsweise der befreundete Journalist Schreiber, ein netter Zufall ;-).

Auch der Ermittler ist eine ganz besondere Figur: Stets am Rande der Legalität agiert Enzo Denz auf seine ganz besondere Weise und geht dabei nicht gerade zimperlich mit allen Beteiligten um – inkl. seiner selbst! Ob das an seinen teils italienischen Wurzeln liegt? Mag sein. Den Geschmack hat er ihnen zumindest zu verdanken, würde ich behaupten: Schöne Frauen sind ebenso „sein Fall“ wie schnelle Autos mit Stil.
Er ist komplett unkonventionell, lässt sich in keine Schublade stecken und hat doch Format!
Amüsieren darf sich der Leser über einen Ü30-jährigen Hiphopper, der ein wenig in der Vergangenheit stecken geblieben scheint, was er durch seinen Alkohol- und Cannabisgenuss noch stützt. Doch zeigt er bei seinen Ermittlungen stets die Größe, die manch ein anderer nie erreichen wird.

Bei all dem bleibt die Spannung jedoch in keinster Weise auf der Strecke, vielmehr verzweigen sich die Möglichkeiten, der Leser wird hierhin und dorthin geführt und erfährt Unfassbares.

Übrigens: Hier beginnt der Spaß bereits beim Cover: auch wenn das Bild an sich meines Erachtens nicht unbedingt perfekt gewählt zu sein scheint – zu viel Ruhe strahlt es für mich aus -, so gefällt mir die Aufmachung absolut: teils glänzend (Wasser), teils matt (der Rest) ist es ein Eyecatcher, der auch haptisch etwas hermacht!

Fazit:

Insgesamt kann ich nur sagen:
Ein echter Pageturner, bei dem einfach alles passt!
Schon jetzt darf die Leserschaft gespannt sein auf eine Fortsetzung, ich will mehr von Enzo Denz!


Ein ganz besonderes Dankeschön möchte ich an dieser Stelle noch an den Gmeiner-Verlag aussprechen für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare, mit denen die Leser bei der Leserunde auf lovelybooks teilnehmen konnten!
Ein mindestens ebenso großes DANKESCHÖN geht an Stefan Schweizer, der diese Leserunde so aktiv begleitet und damit ungemein bereichert hat!

Kommentare:

  1. Also das hört sich nach einem ganz besonderen Krimi an, mit interessantem Konzept. Ich finde es toll, wenn sie auch mal nicht 0815-mäßig daher kommen. Dieses Buch wandert jetzt nach ganz oben auf meine Wunschliste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihihi, das freut mich doch! :-)
      Kennst du das auch, dieses kleine Glücksgefühl im Bauch, wenn ein Buch auf Grund deiner Rezension auf jemandes WuLi landet? ;-)
      You made my day ;-)
      Und ja, ich kann diesen Krimi wirklich empfehlen!
      Bin schon sehr auf deine Meinung gespannt, wenn du es lesen wirst ;-)

      Löschen
    2. Ja, das tolle Gefühl kenne ich gut. :-) Es wird eine Weile dauern, bis ich es lese. Du kennst ja die SuB Problematik. :-)
      Liebe Grüße und einen schönen Abend!
      loralee

      Löschen
    3. Immer dieser SuB *lach*
      Ich weiß nicht, wovon du redest *lachtränchen wegwisch*

      Löschen