Freitag, 29. Mai 2015

Rezension zu "Glückskekssommer" (Kerstin Hohlfeld)

Bildquelle: GMEINER
erschienen im Februar 2011
Broschiert 420 Seiten
11,90 EUR
ISBN: 9783839211472
Inhalt:

Eigentlich glaubt die angehende Schneiderin Rosa Redlich so gar nicht an Schicksal – schon gar nicht, wenn es aus diesen kleinen Keksen kommen soll, die ihre Oma ihr regelmäßig schenkt. Doch als einer davon ihr eine wahre Glückssträhne offenbart, die sich zu bewahrheiten scheint, ist Rosa überglücklich: Eva Andrees, die berühmte Schauspielerin hat ihr Gesellenstück entdeckt und es bei der großen Filmnacht tragen! Rosas Begeisterung kennt keine Grenzen! Doch: wer hoch hinauf will, kann tief fallen. So auch eine Rosa Redlich…

Meine Eindrücke:

Kerstin Hohlfeld ist mit dem ersten Band ihrer Rosa Redlich-Reihe ein wunderbarer Frauenroman gelungen, den ich kaum aus der Hand legen wollte.
Die Charaktere sind allesamt absolut authentisch beschrieben:
Rosa Redlich, die 27jährige Protagonistin, ist anfangs schrecklich naiv und lebt arg in ihrer eigenen Welt, so dass sie ihre Umwelt überhaupt nicht so richtig wahrnimmt. Doch macht sie im Laufe der Geschichte – umständehalber gezwungenermaßen – eine derart tolle Entwicklung durch, dass es unheimlich Spaß gemacht hat, sie durch die Seiten zu begleiten!
Auch die vermeintlichen Nebenfiguren beschreibt Hohlfeld so detailgetreu, dass man nicht umhin kommt, sie vor dem geistigen Auge zu haben, einfach klasse!
Dabei kommen Themen wie Freundschaft, Lügen, Verrat und natürlich auch die Liebe nicht zu kurz!
Jedes davon bekommt seinen Platz in angemessener Länge und Ausführlichkeit, ohne dabei zu aufdringlich zu sein.
Vom Plot möchte ich nicht zu viel verraten, doch muss ich zugeben: Es ist lange her, dass sich hinter einem „einfachen Frauenroman“ ein so gelungenes Wohlfühlbuch verborgen hat!
Der Schreibstil ist super angenehm und flüssig zu lesen, was natürlich umso mehr Freude bereitet!
Das Cover verspricht in seiner angenehm leichten Gestaltung mit der Pusteblume vor dem blauen Himmel einen leichten Inhalt und kann das auch halten – jedoch ohne dabei zu platt zu erscheinen, im Gegenteil! Meines Erachtens gibt es hier durch die Themenwahl auch Tiefgang, den man nicht unbedingt erwartet hatte, der jedoch zumindest mir umso besser gefallen hat!
Natürlich scheinen manche Dinge fast ein wenig zu „glatt“ zu laufen, doch das gehört doch irgendwie in das Genre mit rein ;-)

Fazit:

Insgesamt habe ich mich perfekt unterhalten gefühlt von Rosa Redlichs erstem Band und freue mich schon jetzt auf die weiteren Teile!
Auch wenn ich vor einiger Zeit bereits die „Winterwünsche“ (Teil 3) gelesen habe, denke ich, dass es dann die perfekte Gelegenheit sein wird, doch noch einmal dazu zu greifen ;-).

Von mir gibt es für „Glückskekssommer“ absolut wohlverdiente 4,5 von 5 Schäfchen!


Da ich dieses Buch aus der Kindle-Leihe hatte, habe ich ausnahmsweise mal das Bild des Verlages genommen statt selbst zu fotografieren - schwarz-weiß finde ich nicht ganz so schön, zumal mir gerade die Farbgestaltung richtig gut gefällt! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen