Samstag, 18. April 2015

Im Interview mit ... Anna Martens :-)

Anna Martens
(Fotografin: Marcella Merk)
Nachdem ich kürzlich in den Genuss kam, "Engelsschmerz" lesen zu dürfen (klickt hier für die Rezi) und der Kontakt zu Anna Martens, der Autorin, so nett war, habe ich sie spontan um ein kleines Interview gebeten, welches sie ebenso spontan zugesagt hatte :-)

Ein dickes DANKESCHÖN nochmals dafür an dieser Stelle!

Natürlich freue ich mich sehr, euch daran teilhaben lassen zu können!

Schaut selbst, was sie Interessantes verraten hat:

Liebe Anna, schön, dass ich dir ein paar Fragen stellen darf J
Zunächst einmal ein kleines Kompliment: Mit „Engelsschmerz“ ist dir ja wirklich ein guter Thriller gelungen, der mich wahrlich fesseln konnte!
Das freut mich sehr!!!

Da stellt sich mir die Frage, wie schreibst du eigentlich:
Legst du dir zunächst deine Geschichte zurecht oder lässt du es eher fließen?
Schon wenn ich mit dem Schreiben beginne habe ich einen genauen Plan. Während des Schreibens kommt es aber oft ganz anders. Bei „Engelsschmerz“ sollte ursprünglich eine andere Figur der Mörder sein. Leider merkte ich beim Schreiben, dass sie dazu gar nicht in der Lage war. Dafür kam eine Nebenfigur hinzu, die mich auf eine völlig neue Idee brachte. Insofern arbeite ich sowohl strukturiert als auch intuitiv. Das erklärt sich ganz einfach: Ich lerne während des Schreibens die Charaktere besser kennen und meist ergibt sich erst in diesem Prozess die schlüssigste Lösung für die Geschichte.

Das ist ja spannend! :-)
Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Ich schreibe eigentlich schon seit ich ein Kind bin. Die erste Geschichte mit 9 Jahren, später Unmengen von Gedichten, dann Kurzgeschichten. Nach einem Umzug, als ich mich beruflich umorientieren wollte, schickte ich eine Kurzgeschichte zu einem Wettbewerb ein – und habe ihn gewonnen! Das war der Stein, der alles ins Rollen brachte.

Ohhh, das sind ja richtig "Geschichten, die das Leben schrieb", wie schön! :-)
Annas Arbeitsplatz
(Quelle: privat zur Verfügung gestellt von Anna Martens)
Wo schreibst du am liebsten?
Hast du einen festen Platz dafür oder ist es mehr nach Lust und Laune?
Zum Schreiben brauche ich Ruhe und einen festen Platz, an dem ein Kaffee bereit steht und ich alle Unterlagen habe, die ich zum Schreiben brauche, wie z.B. das Buch von Textor: „Sag es treffender“ oder Fachliteratur über Psychologie und Todesermittlung. Was nicht heißt, dass ich ausschließlich in meinem Schreibzimmer unterm Dach bleibe. Wenn es draußen still ist und ich alleine bin, arbeite ich auch gerne auf der Terrasse. Wenn es mal klemmt, hilft mir entweder ein Spaziergang oder ich schäle Kartoffeln. Dabei kommen mir oft die besten Ideen.

Beim Kartoffeln schälen? *lach* Das ist ja klasse!
Arbeitest du denn gerade schon an einem neuen Werk?
Magst du uns schon etwas darüber verraten?
Ich habe zu Beginn des Jahres die Agentur gewechselt und arbeite im Moment an verschiedenen Projekten für Jugendliche und Erwachsene. Insofern kann ich noch nicht genau sagen, wohin die Reise weitergeht. Aber der Spannung werde ich ganz sicher treu bleiben.

Da bin ich ja erleichtert!
Neben dem Schreiben liest du bestimmt auch gerne. Welche Bücher findet man denn bei dir daheim?
Das wird jetzt sicher nicht verwundern: Krimis und Thriller. Auch privat mag ich es spannend. Sehr gerne lese ich zum Beispiel Charlotte Link.

Das kann ich sehr gut verstehen!
Wie verbringst du ansonsten deine Freizeit am liebsten? Wobei findest du am besten Entspannung?
Außer dem Lesen entspannen mich zwei Dinge: Klavier üben und Singen. Beides macht mir unglaublichen Spaß, gibt mir Kraft und hilft mir meine Mitte zu finden.

Liebe Anna, ich danke dir für deine Zeit! :-)
Sehr gerne!

Du bist wirklich eine Sympathische :-)
DANKE! Das kann ich nur zurück geben!

Vielen Dank! :-)

Es war mir wirklich eine Freude, Anna Martens ein kleines bisschen kennenzulernen!
Sie ist wirklich sehr sympathisch - mal sehen, ob sich mal eine Gelegenheit ergibt, sie persönlich kennenzulernen. Die nächste Buchmesse kommt bestimmt *gg*!

Kommentare:

  1. Wunderbares Interview von einer sehr sympathischen Autorin. Mag ja ihre Jugendbücher sehr gerne.

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank!
    Ja, ich glaube, da muss ich mir demnächst mal auf was von anschauen :-)

    AntwortenLöschen