Mittwoch, 25. März 2015

Rezension zu "Felix oder zehn Dinge, die ich an dir liebe" (Hannah Simon)

erschienen im März 2015
Verlag: Frankfurter Verlagsanstalt
Gebunden: 19,90 EUR
319 Seiten
ISBN: 978-3627002138
Inhalt:

Dem erfolgreichen Architekten Felix fehlt zum beruflichen Erfolg nur noch eines: die Beförderung in den leitenden Posten, auf die er es so lange schon abgesehen hat. Als er dann noch Monika, seine Traumfrau, im „P1“ kennenlernt, scheint er eine Glückssträhne auf ganzer Linie zu haben – doch ausgerechnet jetzt bricht er zusammen und kommt ins Krankenhaus! Der Schock: Felix scheint eine seltene Allergieform zu haben – eine Glücksallergie! Um weiterhin auf seiner beruflichen und privaten Erfolgswelle schwimmen zu können, überlegt er sich immer wieder, wie er sich selbst kleine „Unglücksinseln“ schaffen kann. Dabei kommt Ruby gerade Recht, die ihm sein neues Projekt so gar nicht leicht machen will…

Meine Eindrücke:

Ich muss zugeben, vermutlich wäre ich in der Buchhandlung an dem Buch vorbeigegangen, da das Cover so gar nicht meinem Geschmack entspricht: in kitschiger Manier wird hier auf einer Kinoleinwand ein Liebespärchen gezeigt, alles ein wenig auf „alt“ getrimmt und irgendwie sehr… Naja, kitschig eben.
Aber beim Stöbern hat mich der Klappentext dann doch gepackt, so dass ich mich für das Buch entschieden habe.

Tja, was soll ich sagen? Etwas Besseres hätte ich nicht tun können!
Hannah Simon hat es schon mit den ersten Seiten geschafft, mich zu fesseln. Das Buch ist ungewöhnlich, da es einen einzigen Blogeintrag darstellt – womit die Kapiteleinteilung gänzlich fehlt. Lediglich kleine Abschnitte, mit Sternchen abgetrennt, sind hier zu finden. Anfangs noch ungewohnt, konnte ich mich doch schnell mit dem Konzept anfreunden, da es einfach inhaltlich perfekt passt!
Sprachlich gefällt mir der Lesefluss ungemein, es wird nie langweilig, hier und da bleibt Zeit zum Schmunzeln und Mitfiebern, manchmal sogar zum Schimpfen.
Die Protagonisten hat die Autorin perfekt charakterisiert:
Felix – einen passenderen Namen hätte sie nicht finden können! – wirkt anfangs noch etwas steif, taut aber zunehmend auf und wird zum echten Sympathieträger. Monika, naja, mein Favorit war sie von Anfang an schon nicht, zu glatt, zu besitzorientiert, zu egozentrisch. Ruby hingegen überzeugt voll und ganz durch ihre Leichtigkeit, die sich herrlich wie ein roter Faden durch das Buch zieht und richtig vom „spießigen“ Alltagsleben von Felix abhebt!
Der Plot ist wunderbar durchdacht und absolut konsequent durchgezogen. Bald schon merkt der Leser, wo die Reise hinführt, doch das tut dem Ganzen keinerlei Abbruch, da es trotz allem immer genügend Fragezeichen gibt.
Auch ist positiv anzumerken, dass es neben der Romanze noch Platz für Felix‘ Familienleben mit seinen Höhen und Tiefen gibt, was mich sehr berührt hat.

Fazit:

Zusammenfassend muss ich sagen: Nicht ist immer alles, wie es scheint, man sollte sich nie von Äußerlichkeiten blenden lassen – und dieses Buch ist definitiv eine Lesereise wert für all diejenigen, die sich gerne einmal in eine wunderschöne Romanze träumen!


An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz besonders bei Hannah Simon, die diese Leserunde bei lovelybooks so toll begleitet und hier und da Erklärungen anfügt, sowie natürlich bei der Frankfurter Verlagsanstalt für die Bereitstellung der Leseexemplare bedanken!

Kommentare:

  1. Hallöchen :)
    Eine wirklich wunderbare Rezension hast du da geschrieben! :)
    Ich fand das Buch auch sehr schön und kann dir nur zustimmen. Das Cover hätte mich wahrscheinlich auch nicht angesprochen, aber die lieben Leute von der Frankfurter Verlagsanstalt haben mir den Tipp gegeben und ich bin sehr dankbar darüber.
    Ich habe deine Rezension auf meinem Blog verlinkt und hoffe, dass das für dich okay ist. :)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotto,

      vielen Dank für die Blumen :-)
      Natürlich ist es für mich okay, wenn du mich verlinkst!
      Finde ich übrigens beruhigend, dass nicht nur mir das Cover nicht so gut gefallen hat ;-)

      Liebe Grüße,
      Agnes

      Löschen