Sonntag, 1. März 2015

Buchvorstellung von Wolfgang Mainkas "Von Mäusen, Ratten und Priestern"

Am Freitag war es endlich soweit:
Wolfgang Mainka kam in die Würzburger Hugendubel-Filiale, um sein neues Buch "Von Mäusen, Ratten und Priestern" vorzustellen. Dank meines Urlaubs konnte ich auch tatsächlich daran teilhaben und war nun gespannt, was mich hier erwarten würde.
Gegen 16 Uhr wurde meine Neugier befriedigt, die extra zu diesem Zweck aufgestellten Stuhlreihen hatten sich bereits gut gefüllt. Wolfgang Mainka, der nicht nur den Würzburgern als "Nachtwächter" ein Begriff ist (schaut mal hier, ist das Outfit nicht klasse?!), positionierte sich, mit seinem Mikrofon bewaffnet, vor die neugierige Menschenschar. Und er hatte sogar eine hübsche Begleitung dabei: Cornelia Boese, selbst Buchautorin und einige Jahre am Theater tätig, wollte ihn unterstützen.

Nach ein paar einleitenden Worten begann er auch schon ein paar interessante Hintergrundinformationen zu liefern: er ist selbst in Würzburg aufgewachsen, hat Jura studiert und hat bis heute eine Nähe zu Würzburg, die ich persönlich nur zu gut teilen kann ;-).
Die Idee zu dem Buch kam ihm, als er eines Abends am Würzburger Dom unterwegs war und ihm prompt eine Maus über den Weg lief, die ihm zuzuhören schien, als er sie ansprach. Immer wieder begegnete er Dominik, wie er seinen kleinen Freund nannte, und die Idee war geboren.
Das Publikum durfte Dominik - gesprochen von Frau Boese, die ihrem Namen so überhaupt keine Ehre machte ;-) - und seine Freunde kennen lernen. Wir erfuhren, dass in allen großen Bauten Würzburgs viele Mäuse leben, die ihre Freude an kleinen Wetten haben ("Welchen Wein wird es heute in der Messe geben?"). Dabei gab es direkt eine kleine virtuelle Rundführung durch diverse Örtlichkeiten, wobei natürlich die Weine keine unerhebliche Rolle gespielt haben.
Doch - wie es sich für einen Krimi gehört - kommt es zu einem Verbrechen: Der Weinkelch des Würzburger Doms verschwindet und Dominik begibt sich mit seinen Freunden auf die Suche danach, um die nächste Messe nicht zu gefährden. Dabei gibt er sich auch dem Priester zu erkennen, was sicherlich noch zu witzigen Begegnungen führen wird.
Viel mehr wollte der Autor natürlich noch nicht verraten, aber meine kriminalistische Vorfreude war geweckt und ich spontan vom Buch überzeugt.
Nun, wer mich kennt, weiß, dass ich nicht unbedingt der kirchenbegeistertste Mensch bin, aber die Geschichte klang so niedlich, und... - hallo, Mäuse als Ermittler? Wie goldig ist das denn?! :-)
Ich bin einfach ein Opfer meiner Tierliebe und mit Disney aufgewachsen - merkt man kaum, oder? ;-)
Nachdem man natürlich im Anschluss an die Vorstellung das Buch auch erwerben und signieren lassen konnte, musste ich selbstredend direkt mitziehen und darf mich nun über ein weiteres signiertes Buchexemplar in meinem Regal freuen.

Alles in allem bin ich spontan echt begeistert von dem Nachmittag, nicht zuletzt Dank der überaus sympathischen und offenen Art Wolfgang Mainkas und Cornela Boeses, die sich tatsächlich noch die Zeit genommen haben, wirklich alle Signierwünsche zu erfüllen.

Kommentare:

  1. Cornelia Boese
    war mal Souffleuse. ;-)

    Sie hat auch schon einige Bücher veröffentlicht und macht ganz hübsche Reime und Gedichte, wie ich finde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich weiß - musste natürlich gleich mal ein wenig googlen, da ich sie zuvor leider noch nicht kannte. Ich werde sie auf jeden Fall auch mal im Auge behalten :-)
      Jedenfalls hat sie es echt toll gemacht am Freitag, hat perfekt gepasst!

      Löschen
  2. Hey super, die Kommentare werden nicht mehr moderiert! SPAM SPAM SPAM!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Reiz' es ruhig aus, das kann ich ganz schnell wieder ändern :-p
      Aber ich vertraue meinen Lesern, selbst wenn du dabei bist ;-)
      Eigentlich bist du ja ganz lieb.

      Löschen